zurück zur Themen-Übersicht

Allgemein

Italienisch lernen

Reinier Sonnenfeld 30. Januar 2018, 13:19 Uhr

Hallo zusammen,

evnetuell geht es euch ja auch so und ihr habt eine Sprache, die ihr gern sprechen bzw. lernen würdet. Bei mir ist das mit Italienisch so. Ich war schon ein paar Mal in Italien und finde es einfach toll dort. Deswegen ist es auch mein Wunsch die Sprache zumindest etwas zu beherrschen. 

Nun gestaltet sich das gar nicht so leicht. Durch meinen Job fällt es mir mitunter schwer mich an feste Zeiten zu halten, sodass ein Sprachkurs in einer Abendschule kaum zu realisieren ist. Ich hab zwar schon ein, zwei Apps ausprobiert, aber so richtig Fortschritte macht man damit auch nicht. 

Kennt ihr vielleicht weitere Möglichkeiten?

Schwabe76 30. Januar 2018, 16:08 Uhr

Klarer Fall fuer https://www.duolingo.com/  - dort musst Du dann aber als Muttersprache englisch einstellen, denn von deutsch aus gibts das glaub noch nicht. Lerne grade selber damit Suaheli, nachdem marokkanisch und Wolof jeweils gut in den Ziellaendern ankam ;)

Armin300 31. Januar 2018, 09:35 Uhr

Puh, das kommt natürlich auch immer auf die jeweilige Sprachbegabung an. Ich bin zum Beispiel so ein Kandidat, der da feste Strukturen braucht und einen "Lehrer", der einen auf Fehler hinweist und ggf. korrigiert und der für Fragen zur Verfügung steht. Zudem finde ich das Lernen in einer festen Gruppe relativ sinnvoll, als alleine mit einer App.

Wenn ich da an meinen Latein Unterricht zurück denke.... ohne Lehrer oder Mitschüler hätte ich das niemals geschafft und Italienisch ist da ja sehr ähnlich. Kommt wohl immer auf den jeweiligen Lerntyp an. Nicht umsonst werden auch unheimlich viele Fernkurse oder sogar Fernstudium angeboten. Zum Beispiel auch bei der SGD: https://www.sgd.de/kursseite/italienisch-fuer-anfaenger-grundkurs.html

Vielleicht wäre das ja was für dich. Da kann man sich die Zeit selbst einteilen..

Gruß

Schwabe76 31. Januar 2018, 10:14 Uhr

Das ist schon richtig. Lernen in einer Gruppe und mit Erklaerungen bringt wohl mehr (auch Verstaendnis). Und ein Lehrer bringt noch mehr.Doch manchmal hat man kleinere Zeitfenster, zB im Zug, wo man keine Gruppe, aber dafuer statt nur irgendwas "spielen", diese App "spielen" kann. Das kann ja auch nur unterstuetzend sein.Schlecht an der App ist natuerlich, dass wenn man nur die App nuetzt und nicht den Browser, dass es dann keine Erklaerungen gibt wie zB bei deutsch nach franzoesisch. Gut an ihr ist, dass man spielerisch lernt und sogar einem Club beitreten kann mit anderen Lernenden, was Dich dann u.U. motiviert doch noch weiterzulernen, fuer den "Highscore". Aber Achtung: die App geht nicht ueber Basics hinaus!Es gaebe noch ein Drittes: es gibt/gab eine Lernsoftware, die sogar die Sprache prueft. Sie passte frueher auf eine CD < 7xx MB und war in Lektionen aufgeteilt: sie fing mit Buchstaben ausprechen an, ging ueber zB Liasonen, dann weiter mit Ausfuellen von Feldern, Quizes, Konversationen zum Zuhoeren und Wiedergeben, viel interaktiv, und und und. Ich weiss nicht obs die heute noch gibt, und von wem die genau war. Bei Interesse kann ich nochmal nachsehen, ich habe diese fuer Spanisch und sie brachte mir das (damals) quasi fliessend bei. So war mir es moeglich laengere Gespraeche in Suedamerika zu fuehren. Allerdings muss man sich dann wirklich dahinter klemmen.. sich selber motivieren, und hat wieder keine Gruppe und keinen Lehrer.Kurz: Moeglichkeiten gibt es viele, mit Vor- und Nachteilen.

Lea Eberhart 14. Juni 2018, 12:10 Uhr

such mal nach sprachen lernen (bzw learn any language) bei ted auf youtube. die erklären eine andere herangehensweise beim sprachen lernen.

mit dem fokus zu lernen wie ein kind. erst einzellne wörter, dann sätze aus zwei wörter und dass dann einfach  zusammen basteln und gleichzeitig von tag 1 an die sprache zu verwenden. so werden die sätze immer länger und die grammatik schnappt man dann bei den menschen auf.

gleichzeitig suche ich mir im internet immer die 1000 wichtigsten wörter einer sprache heraus und versuche die dann zu lernen :)